März 2020

Was war denn das für ein Monat? Ich bin mir sicher, dieser Monat (und auch der aktuelle und die nächsten? Monate) wird in die Geschicktsbücher eingehen.

Alles hängt mit einem kleinen Virus zusammen, den wohl jeder kennt. Corona ist die Virenfamilie, der exakte Namen des aktuellen Virus lautet SARS-CoV-2 und die Krankheit heißt COVID-19 (Quelle: DZIF). Angefangen hat es Ende 2019 in Wuhan, China, und damals haben wir uns hier in Europa und spezielle in Deutschland noch überhaupt keine Gedanken gemacht. Aber die Welt ist inzwischen sehr global, und sehr schnell, und so hat es Anfang 2020 auch uns in Deutschland mit den ersten Kranken erwischt. Aber damals hatten wir noch gehofft (zumindest ich 🙂 ), dass es beherrschbar ist und eigentlich eine andere Grippe ist (wie jeden Winter). Aber es kam anders, und im März ist es dann wohl “explodiert”.

Ich hatte noch recht viel Resturlaub aus dem Jahr 2019 und so habe ich mir im März 2 Urlaubsblöcke reserviert gehabt – einmal vom 9.3. – 13.3. und dann noch einmal Ende März eine Woche. Schon in der ersten Woche ab dem 9.3. hörte man fast nichts anderes mehr als Corona und eine Sondersendung jagte die nächste. Gegen Ende der Woche war dann klar, dass dies keine normale Grippezeit sein wird, denn Bayern hat am 13.3. (Freitag) beschlossen, ab dem 16.3. alle Schulen und Kindergärten zu schließen. Das war natürlich schon eine (erste) größere Einschränkung, und meine Chefs haben sehr schnell reagiert und angeordnet, dass wir ab dem Montag, 16.3. von zu Hause via Homeoffice arbeiten sollen. D.h. ich bin nahtlos vom Urlaub ins Homeoffice gewechselt. Aber es sollte noch schlimmer kommen, und am 20.3. verkündete die bayerische Regierung, dass es eine Ausgangsbeschränkung ab dem 21.3. geben wird und alle Geschäfte (bis auf lebensnotwendige Geschäfte – z.B. LEH) geschlossen werden. Und das ist bis heute (14.4.) noch so und irgendwie ist das alles sehr surreal.

Ganz krass macht sich das u.a. beim Flugverkehr bemerkbar. Natürlich sind jetzt alle “Freizeitaktivitäten” verboten, aber auch beruflich will bzwl darf jetzt niemand mehr fliegen. Und das hat krasse Auswirkungen, wie das folgende Bild vom 30.3. (Montags) um kurz vor 9 Uhr morgens.

Flugbewegungen wegen Corona im März 2020
Flightradar24

Es sind 3 oder 4 Flieger zu sehen, an einem Montagmorgen. Normalerweise sollte der Himmel voll von Fliegern sein. Und auch wenn am Tag zuvor Lautsprecherwagen der Feuerwehr durch die leeren Straßen fahren, ist das sehr sehr ungewöhnlich und habe ich noch nie erlebt.

Nachdem wir den Resturlaub 2019 noch bis Mitte April nehmen sollten, war ich dann Ende März und Anfang April noch einmal im Urlaub – wobei Urlaub wohl komisch klingt, schließlich konnte ich außer zum Einkaufen nicht aus der Wohnung. Also habe ich die Tage mit Weiterbildung, lesen und spielen (“datteln”) verbracht. Und ihr glaubt ja nicht, wie schnell so ein Tag rum geht.

Auch der April wird wohl unter dem Stichwort “Corona” laufen, aber dazu mehr in ein paar Tagen …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.