Urlaub 2021 – Tag 2

Die Akklimation und die Erholung beginnt – langsam, aber ich genieße das warme Wetter und die Abwesenheit von Verantwortung.

Wie nicht anders zu erwarten, bin ich heute früh zeitig wachgeworden, habe aber bis 9 Uhr gewartet, bis ich zum Frühstück gegangen bin. Aber auch dann war ich noch relativ früh, normalerweise geht das Leben hier erst so gegen 9:30/10:00 Uhr los. Frühstück gibt es bis 11 Uhr, also genügend Zeit. Nachdem ich aber vorgestern für das Kofferwiegen mal wieder seit einer Ewigkeit auf die Waage gestanden bin, und meine Befürchtungen eingetroffen sind, habe ich heute sehr moderat gefrühstückt. Ein kleines Semmel mit Camembert und ein kleines Croissant, das habe ich mir dann doch nicht nehmen lassen.

Anschließend noch mal kurz aufs Zimmer, umziehen (Badehose anziehen) und gegen 9:45/10:00 Uhr war ich der erste am Pool bzw. an den Liegen am Pool. Irgendwie kam ich mir affig und spießig vor, aber dann dachte ich, einer muss es ja sein. Ich habe mich dann an den Rand gelegt, hier darf man die Liegen offiziell nicht verschieben (wegen Corona) und habe mir einen „2er“ Platz ausgesucht. So nach 10 – 15 Minuten kamen auch andere, und vielleicht war ich gar nicht der erste, da ich nicht den gesamten Poolbereich einsehen konnte. Heute Vormittag war es sehr bewölkt, was meiner weißen Haut sehr zugute kam – ich glaube (stand jetzt, 21:50), dass ich im Gegensatz zu vor 2 Jahren keinen Sonnenbrand am ersten Tag bekommen habe. Hatte mich auch eingeschmiert und war einigermaßen vorsichtig. Die Sonne kam aber tatsächlich erst gegen 13/14 Uhr wirklich dauernd raus, aber da war ich schon woanders.

Ich habe viel gelesen, immer mal wieder (am Stück eine Stunde lesen, fällt mir zur Zeit sehr schwer) und natürlich zwischendurch auch aufs Handy geschaut. Und die Menschen um mich rum beobachtet, sehr entspannend auch wenn der Rücken das noch nicht positiv quitiert.

Gegen 13:30 bin ich dann eine „Kleinigkeit“ essen gegangen – nun sind hier Kleinigkeiten bei dem leckeren Essen eher schwierig zu machen, aber ich habe versucht, mich zu zügeln. Anschließend bin ich über die kleine „Einkaufsmeile“ gelaufen, aber die Geschäfte, als auch Welldiana waren in der Siesta, und so bin ich aufs Zimmer und auf meine Terrasse. Die hatte zu dem Zeitpunkte sehr gut Sonne, und so habe ich den Nachmittag auf der Terrasse verbracht und nicht mehr am Pool. Ich habe hier einen Blick auf eine kleine Grünfläche, das Meer sehe ich nur zwischen den Bäumen durch am Horizont – werde wohl in den kommenden Tagen mal näher ans Wasser müssen 🙂

Gegen 16 Uhr bin ich dann noch mal durch die Einkaufspassagen geschlendert und habe wieder ein Aloa-Produkt gekauft, dass ich vor 2 Jahren schon gekauft hatte (damals wegen Sonnenbrand – jetzt, weil ich das Produkt gut fand) und habe anschließend 3 Physio-Termine im Welldiana ausgemacht – morgen startet der erste Termine.

Danach wieder Terrasse und gegen 19:30 Uhr bin ich dann zum Abendessen – Kanarischer Abend war heute. Ich habe lecker Kaninchen, Calamari mit roter Mojo sowie Scampi mit Knoblauchöl gegessen – wie immer sehr lecker. Gegessen habe ich dann am Tisch mit einem Herrn, den ich bereits im Bus mit seiner Tochter kennen gelernt hatte. Die Tocher hatte sich zu Ihrem Vater gesetzt, um mir eine Reihe frei zu machen, dafür hatte ich einen ihrer großen Rucksäcke neben mich auf den freien Platz gestellt. Heute Abend hat sich gezeigt, dass der Herr wohl Unternehmer aus Paderborn ist und mehrmals im Jahr hier Urlaub macht. Nachdem wir über Politik und Wirtschaft gesprochen hatten, gesellten sich noch 2 Aldiana-Mitarbeiterinnen an den Tisch. Eine davon ist die Physio, die mich morgen behandeln wird 🙂

Da heute Kanarischer Abend ist, gab es auch den lokalen Markt, an dem Produkte aus Fuerteventura angeboten werden. Vor 2 Jahren hatte ich hier einen tollen Schreibstift gefunden, den ich sehr gerne nutze und zu meinem Lieblingsstift geworden ist. Leider gab es den Stand oder zumindest keine Kullis, so dass ich keinen zweiten kaufen konnte. Dafür habe ich mir einen Mojito und einen Caipirinha gegönnt (deshalb sind sämtliche Rechtschreib- und Tippfehler zu entschuldigen) und nun sitze ich wieder auf meiner Terrasse, im Hintergrund spielt eine Band von Fuerteventura am Pool spanische Lieder, und die Sprengler-Anlage spritz Wasser auf meine Füße und die Liege … immerhin wenigstens ein bisschen Wasser, was ich heute abbekomme 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.